Die Thrombozytenspende

Die Blutplättchen, auch Thrombozyten genannt, spielen bei der Blutgerinnung und der Immunabwehr des menschlichen Körpers eine entscheidende Rolle.
Viele Patienten, die an Leukämie, Krebs oder ähnlichen Erkrankungen leiden, können Thrombozyten während ihrer Krankheit und Therapie (z.B. nach einer Knochenmarktransplantation) nicht mehr nachbilden und sind auf die Übertragung von Thrombozyten angewiesen. Ebenso gilt dies für Patienten mit Lebertransplantation oder großen Blutungen nach Operationen und großen Unfällen.

Ohne Thrombozyten ließen sich lebensbedrohliche, vor allem innere Blutungen nicht stillen.

Um den oft kurzfristigen Bedarf an Blutplättchen schnell zu decken, wird die Thrombozytenspende durchgeführt, durch die fünf- bis sechsmal mehr Blutplättchen gewonnen werden können als durch eine Vollblutspende.

Bei der Thrombozytenspende werden dem Spender in einem ähnlichen Verfahren wie bei der Plasmaspende über einen so genannten „Zellseperator” nur die Thrombozyten aus dem Blut gefiltert und er erhält noch während der Spende die restlichen Blutbestandteile zurück.

Eine Thrombozytenspende dauert je nach Plättchenzahl im Spenderblut und je nach benutztem Zellseparator zwischen 60 und 90 Minuten.

Da dem Spender nur ein bestimmter, kleiner Teil des Blutes entnommen wird, kann er unter idealen Bedingungen bis zu 26 mal pro Jahr, d.h. ca. alle 14 Tage, Thrombozyten spenden.

Nebenbei kann die Vollblutspende in den gewohnten Intervallen fortgesetzt werden. Der Abstand zwischen den beiden Spenden sollte jedoch zwei Tage nicht unterschreiten. Da das Thrombozytenkonzentrat lediglich vier Tage haltbar ist, ist die Thrombozytenspende immer eine sehr kurzfristige Spende.

Die Thrombozytenspende

Es hängt von den individuellen Blutgruppen- und HLA-Merkmalen der Spender und Patienten ab, ob die Thrombozyten eines Spenders für einen Patienten passen. Somit wird häufig für einen Patienten, der über längere Zeit Thrombozyten benötigt, eine Spenderliste mit möglichst gut passenden Spendern (Blutgruppen, HLA- System) erstellt.

Jedesmal, wenn absehbar ist, dass der Patient Thrombozyten benötigt, werden die in Frage kommenden Spender angerufen und noch für denselben oder folgenden Tag ein genauer Spendetermin vereinbart. Je nach Blutgruppen- und HLA-Merkmalen werden Thrombozyten- Spender in unterschiedlicher Häufigkeit zur Spende gerufen. Deshalb sind für die Thrombozytenspende vor allem besonders kooperationsbereite Menschen geeignet, die gut erreichbar sind und ihre Zeit flexibel gestalten können.

zurück

Erfahren Sie mehr

Regionale Versorgung:

Ihre Blutspende bzw. die Blutpräparate, die daraus entstehen, werden in Ihrer Region eingesetzt.

Die DRK-Blutspendedienste sorgen für eine sichere und gesicherte Versorgung mit Blut und Blutpräparaten an 365 Tagen im Jahr.

Gemeinnützig:

Die Blutspendedienste des DRK sind gemeinnützige Gesellschaften und dem Gemeinwohl verpflichtet.

Zusätzlich folgen die DRK-Blutspendedienste auch den ethischen Grundsätzen des Roten Kreuzes.